That's Me

Rollercoaster in voller Fahrt

Wenn ich mich mit einem Wort beschreiben müsste, würde der Ausdruck Rollercoaster ganz gut passen. Stets in Bewegung und sehr aktionsreich! Bei neuen Projekten starte ich stets gemächlich, gebe allerdings bereits nach kurzer Zeit vollgas und geniesse mal mit mulmigem Gefühl und Angst im Bauch, doch meist mit über­schwänglicher Freude, die Fahrt. Langweilig wird mir dabei nie. 

So aktionsreich wie eine Achterbahnfahrt war auch mein bisheriges Leben. Als Tochter eines britischen Soldaten und einer deutschen Mutter wuchs ich multikulturell in einer Grossstadt auf. Meine Kindheit war geprägt von familiären Turbulenzen, Leistungsdruck und der Suche nach Liebe und Anerkennung. 

Früh mein Leben selbst meistern zu können, war meine Überlebenstaktik. Mit 18 Jahren zog ich aus, mit 19 Heiratete ich, mit 20 trennte ich mich und mit 21 packte ich die Koffer und wanderte in einer Nacht und Nebel Aktion in ein kleines schweizer Dorf aus. Zwei Jahre Später wurde ich überraschend schwanger und heiratete überstürzt erneut.

Die steile Abfahrt

Eine Woche vor dem 4. Geburtstag unseres Sohnes trennten wir uns. Nun stand ich da: alleinerziehend, trotz zahlreicher Ausbildungen mit mickrigem Nebenjob, jedoch mit voller Zuversicht auch diese Hürde zu meistern.
Es mag kaum vorstellbar sein, doch ich habe bei allem was ich bis dahin erlebt hatte, nie daran gezweifelt, meine Ziele zu erreichen und war mir stets sicher, dass ich alles schaffen kann, wenn ich nur daran glaube. Die suche nach Liebe hat mich dabei am meisten vorangetrieben.

Als frisch gebackene 2-Fach Mama und neu leiert, erlebte ich einige Jahre später meinen absoluten Tiefpunkt des Lebens, der ebenfalls mein Wendepunkt werden sollte.

Es war Frühling als das Leben entschied mich nun endgültig mit meinen oberfläch­lichen Ansichten von Liebe, Beziehung, dem Sinn des Lebens und des Selbstbildes zu konfrontieren. Alles stürzte über mich herein. Mir wurde auf schmerzliche Art und Weise deutlich gemacht, dass nichts von dem was ich dachte, das mich glücklich machen würde, der Realität entsprach und mir niemals die Liebe geben würde, die ich mir so sehnlichst wünschte. Mein Leben spielte sich ab, wie in einem schlechten Film und ich besetzte die Hauptrolle. Mein gesamtes Umfeld wandte sich gegen mich! Meine Familie, die meines Mannes, Freunde, Arbeitskollegen, ja sogar ich war gegen mich!
Das erste Mal im Leben verachtete ich mich selbst und sah keinen Ausweg mehr. Ich schämte mich für zwei gescheiterte Ehen, zwei Kindern von zwei verschiedenen Männern, für eine lausige Business Karriere, trotz zwei erlernter Berufe mit grossem Potential und einen noch miserablerem Verhältnis zu meinen Eltern.
Es gab nichts worauf ich stolz war. Alles redete ich schlecht. Alles bisherige war für mich bedeutungslos.
Fast ein Jahr versuchte ich es allen recht zu machen, mich allen Anforderungen anzupassen, mich so zu verhalten wie es von mir erwartet wurde und spielte die Rolle einer Person, die ich selbst nicht leiden konnte. Alles was ich wollte, war Liebe, Geborgenheit und Anerkennung. Ich wollte so sehr geliebt werden, dass ich in Kauf nahm, mich selbst aufzugeben. Doch die Rechnung ging nicht auf! Meine Rechnung bezahlte ich mit der Selbstaufgabe und bekam Ablehnung von meinem Umfeld zu spüren.

Looping mit doppelter Schraube

Meinen Wendepunkt hatte ich eines frühen Morgens. Ich war wie so oft deprimiert, ausgelaugt und ver­zweifelt. Gekleidet mit einer ausgelatschte Jogginghose, die Haare wie ein verwüstetes Vogelnest zusammengebunden, um den Geruch von kaltem Rauch nicht zu riechen, stand ich wie ein Häufchen Elend in der Küche.
Die Worte meines Mannes die aus vollem Herzen mit tiefen Blick in meine traurigen Augen schauend kamen, werde ich niemals vergessen:

„Ich liebe dich von ganzem Herzen, egal wer du bist, egal wer du jemals sein wirst, ob du mich verletzt, mich verlässt, stinkst oder frisch geduscht bist. Du bist eine aussergewöhnliche Frau, mit einem grossen Herzen und unge­heurem Mut. In deiner Seele steckt nur Gutes drin. Die, die du scheinst zu sein, bist du nicht. Lebe endlich dich selbst. Sei endlich glücklich!“

In diesen Moment habe ich gefühlt und verstanden, was bedingungslose Liebe ist. Mir ist klar geworden, dass es unwichtig ist, wie andere mich sehen oder gerne haben möchten. Das nur von Bedeutung ist, wie ICH mich sehe und sein möchte und wie ICH mein Leben leben will! Das ICH nur glücklich und zufrieden sein kann, wenn ICH mir erlaube glücklich und zufrieden zu sein. Die Geschichte meines Lebens darf ich selbst schreiben. Die Autorin, die Regisseurin, die Schauspielerin und die Zuschauerin bin einzig und allein ICH und es hat niemand das Recht zu sagen, was und wie ich es zu tun habe. 

„ICH bin die wichtigste Person in meinem Leben und nur deshalb bin ich hier!“

Seither geniesse ich mit tiefer Dankbarkeit und Liebe die Dinge die mir Spass machen, mich erfüllen und gut tun. Ich liebe es Potentiale in anderen Menschen zu entdecken, ihre Seelen zu sehen und ihnen zu helfen ihre eigene Beziehungs-Geschichte zu schreiben. Dabei bekommen sie meine volle Unterstützung, sich selbst zu erkennen und lieben zu lernen. Sie lernen zu erkennen, dass ihre Liebes-Herausforderungen eine grosse Chance sind, ein glückliches und mit Liebe erfülltes Leben zu führen. Dieses Glück hat JEDER verdient und JEDER kann es sich holen. Es braucht dazu nur eine Entscheidung!

Deine Stephanie

Registriere dich hier für den Soul-Letter